5. Praktische Umsetzungen, sinnvolle Technik

Zusammengefaßt kann gesagt werde, daß SINNVOLLE TECHNIK


Es geht letzten Endes bei dem hier vorgestellten Weg der SINNVOLLEN TECHNIK nicht um eine Verhinderung schlimmer Auswüchse, quasi um eine bürokratische Zensurinstanz, die von manchen Fachautoren zum Thema "Verantwortung und Technik" vorgebracht wird.
Es geht um eine Vermeidung von Fehlern, um eine grundsätzliche Bewusstwerdung von real wirkenden Gesetzen des Kosmos und um deren Beachtung.
Es geht um eine  Belebung, um eine Wiederentdeckung und Erschließung vorhandener menschlicher Potentiale.

Die sinnvolle Technik verbessert und übersteigt die bisherige Technik - sie führt vielleicht zu einem bitter nötigen Quantensprung im Umgang mit der Natur.
Hierzu muß die rein technische Ausbildung, die natürlich vorausgegangen sein muß, später erweitert werden. Die Herzensbildung und die zielfreie Suche nach der harmonischsten und besten Lösung muß mit Herz und Verstand gleichermaßen durchgeführt werden.

Wir sollten erkennen, daß wir Teil sind der Natur und uns deren Gesetz unterwerfen, ja sogar davon lernen.
Eine Kreislaufwirtschaft praktiziert die Naturgesetze auf allen Ebenen. So dachten wir bisher zuwenig an den Tod unserer Produkte, denn der Müll ist oft unverdaulich für die Kreisläufe. Die Einbettung müßte demnach in die natürlichen geschlossenen Zyklen oder in künstliche, so sein, dass 'das Ende direkt am Beginn mitbedacht wird, also für alle Komponenten die Schnittstellen zu den natürlichen Systemen und deren Aufnahmefähigkeit mitbilanziert und ausgewiesen wird.
Aus dieser Bilanz kann  sich z.B. ein Jahreskontingent der Emissionen ergeben, das dann (nach amerikanischem Muster) versteigert wird, wie im CO2 Handel auf europäischer Ebene. Diese Versteigerung bringt eine erwünschte Rückkopplung der verknappenden Aufnahmekapazität der Umwelt mit sich.

Es sind innovative Ersatzlösungen für bisherige Standards notwendig, die der ökologischen Situation nicht mehr gerecht werden. Hierbei geht es nicht um noch ein neues elektronisches Spielzeug, sondern um das Grundüberleben der Menschheit.

Die Arbeitslosigkeit kann dazu genutzt werden, Teams zu bilden, die nach verbesserten Alltagsprodukten suchen, nach Sinnvollen Produkten des täglichen Gebrauchs . Die Grund-Finanzierung durch das Arbeitsamt wäre ja gedeckt. Gerade dort die Kreativität zu wecken, wo jetzt Frustration herrscht, könnte allen helfen.

Felder für solche sinnvollen Entwicklungen sind insbesondere Wohnung, Nahrung, Energieversorgung, Transport und Kommunikation  - also Grundbedürfnisse der demnächst 9 Mrd. Menschen.
 

5.1. Welche Maßstäbe sollte der einzelne Schöpfer an sein Handeln und Sein anlegen

Wir hatten erkannt , daß innere und äußere Veränderung untrennbar
verknüpft sind - insofern wäre folgende Charta des Ingenieurs ein Ansatz (von innen her):
 

Nur sinnvolle Handlungen und Mittel führen zu guten Ergebnissen.
Ich fühle mich  vor allem meinem Gewissen und
meiner eigenen Verantwortung für meine Arbeit verpflichtet, mit der ich meinen Mitmenschen dienen und die Harmonie in der Welt fördern will.

Ich habe den Mut, feste Meinungen loszulassen, um mich der Intuition , der ganzheitlichen Eingebung, zu öffnen.
Ich vertraue in meinem Handeln meiner inneren Stimme - sie
ist meinem wahren Wesen am nächsten.

Ich schöpfe das Neue aus meiner inneren Quelle.
Dann bewerte ich meine Ideen und Entwürfe  sorgfältig und
vorurteilsfrei mit meiner inneren Wahrnehmung, meinem
Verstand und meinem Gewissen.

Harmonie ist das göttliche Grundgesetz im Ineinanderwirken der Kräfte und Rhythmen im materiellen und immateriellen Kosmos.
Nur wenn meine Idee harmonisch, also schön, gut und richtig ist,
materialisiere ich sie - sonst verwerfe ich sie ohne Beachtung von
nur-rationalen Argumenten (Kosten, Leistung o.ä.)

Ich bin demütig vor der Größe und Weisheit der Schöpfung.
Ich versuche, als Helfer und Lehrling das große Schöpfungs-
werk der Natur voranzubringen.
Ich entwickele alle meine latenten Wahrnehmungsfähigkeiten, um diesem Ziel bestmöglich dienen zu können.

Ich will treu sein dem, was ich wesentlich bin, in dem, was ich
täglich tue. Dies führt mich von einem Broterwerb zur
wahren Berufung in meiner Arbeit, die dann zur Kunst und
zum Weg der inneren Reifung für mich werden wird.


Man kann fragen, ob denn gesellschaftlich ein solches Konzept umsetzbar sein würde. Es spricht einiges dafür.
Es zeigt sich , daß in unserer Industriegesellschaft der Druck in Richtung Kreativität wächst.
Es müssen nicht unbedingt neue Techniken sein - diese erfordern exponentiell wachsenden Einsatz an Geld und Material. Es ist eher die kreative Umsetzung und Kombination von vorhandenen Techniken und Erkenntnissen - die Betrachtung der Welt aus neuer, ganzheitlicher Sicht, die auch und gerade kreative und innovative Menschen erfordert und damit die so oft gerühmte wichtigste Ressource unserer Gesellschaft nutzt.
 

Wie könnte eine solche gesellschaftliche Entwicklung gestartet werden?
Unsere heutige Zeit ist stark von den Kräften des Marktes bestimmt und geprägt. Die Bewußtmachung, daß wesentliche Veränderungen im eigenen Konsumverhalten notwendig sind, hat schon weite Kreise erreicht. Es ist deshalb sinnvoll, den Menschen, die nach Verbesserung des Zustandes streben, eine Orientierung für praktisches und besseres Konsumverhalten zu geben. Hierzu könnte ein Gütezeichen für "SINNVOLLES PRODUKT" helfen. Es würde von einem Beratergremium vergeben, was keine Profitinteressen mit dem Produkt verbindet. Analog zum Umweltengel oder anderen Gütezeichen wäre es für den Konsumenten sofort auszumachen und für den Produzenten klar anzustreben. Ein solches Gütezeichen würde den Entwicklungsprozeß, nicht das isolierte Produkt bewerten. Hierbei sind die fachliche Fähigkeiten Grundlage für ein geeignetes Entwicklungsverfahren und beide Grundlage für die Umsetzung als sinnvoll erkannter Qualitätsmaßstäbe im Produkt .